Ziel
Fotos/Videos (-)
Bewertungen (10)
Karte/Route
Übernachtungen


Fürthermare


Kategorien: Erlebnisbäder | Thermen und Saunen

 ©
© 

Adresse und Informationen


Scherbsgraben 15
90766 Fürth
Deutschland
ilinkAdresse merken, später ausdrucken

Telefon: (0911) 7230540

Das Fürthermare in Fürth bietet mit Spaßbad, Therme und Wellnessbereich für jeden Gast das passende Wohlfühlprogramm. Im Spaßbad kann man sich beim Rutschenspaß, im Strömungskanal, im Dampfbad, am Liegestrand und bei vielen weiteren Attraktionen bestens Vergnügen, die große Wasserspiellandschaft für kleine Gäste und das große Freibad, welches im Sommer geöffnet hat, runden die Auswahl ab. Die Therme wird aus der Kleeblattquelle gespeist, das Wasser verfügt über einen hohen Gehalt an gelösten Mineralien. Hier findet man ein Thermal-Kaskadenbecken, ein Thermal-Bewegungsbecken, eine Solegrotte mit Solebecken und Sole-Dampfbad sowie ein Thermal-Außenbecken. In der großen Saunalandschaft im mallorquinischen Stil erwartet die Besucher eine Vielfalt an Themensaunen und Dampfbädern, des weiteren Ruheräume, ein idyllischer Saunagarten und Aufgusszeremonien.

Bewertungen zu Fürthermare


Gesamtbewertung
s1
 65,8%

65,8% der Freizeitstars.de-Leser würde dieses Ziel Freunden und Familie empfehlen
Spaß
s1
 n/a

Wissen
s1
 n/a


Das Ziel scheint unseren Lesern geeignet für

0-5 Jahre
 
6-11 Jahre
 
12-99 Jahre

 
 




Ähnliche Ziele nach Leserbewertung entdecken

Einen Rang höher
Badespass
206/889
Einen Rang tiefer


 
Einen Rang höher
Bayern
98/647
Einen Rang tiefer



Öffnungszeiten und Preise



Das Fürthermare ist täglich von 10:00 bis 23:00 Uhr (letzter Einlass um 22:00 Uhr) geöffnet.
Erwachsene €13,00
Kinder und Jugendliche von 5 - 15 Jahre €11,00
Diese Tagespreise gelten nur unter der Woche. An Wochenenden, Feiertagen sowie in den bayerischen Schulferien wird ein Aufpreis von 2,- € verlangt.
Preise und Öffnungszeiten ohne Gewähr.

10 Bewertungen zu Fürthermare


 (0)

 (0)

 (0)

 (0)

 (1)


10 Bewertungen zum Ziel bisher | 3815 Bewertungen insgesamt online | Hier direkt selber bewerten



kein Spaß im Bad
Bei "Aqua Zumba" wird hier ausser Zumutungen nichte geboten. SCHADE,
bei dem teuren Eintrittspreis von 10 Euro für 2 Std. hätte ich eine qualifiziertere Anleitung und auch original Latin-Music als Anheizer erwartet, statt diesem stumpfen Discomüll. Die Moves wurden ohne Micro angesagt, ein Witz -bei dem Lärm!


Fandest Du diese Bewertung hilfreich? ja / nein

Lena aus Fürth, 09.11.2013


Mein Gesamturteil:
s1
 5%




Selten so ein schlechtes Erlebnisbad gesehen.... Der Termalbereich ist lieblos angelegt, mehrere Becken auf kleinsten Raum an einander gereiht. Ebenso die Liegeflächen. Man kommt sich vor wie eine Ölsardine. Das Spaßbad für Kinder ist ganz nett angelegt, aber für Erwachsene weniger geeignet. Im Eintrittspreis (Tagesticket 15 Euro) ist auch ein Sportbecken zum Schwimmen enthalten. Was wir allerdings nicht wussten, war die Tatsache, dass das Schwimmbecken derzeit defekt ist. Hierauf wurde nicht hingewiesen und es gab auch keinen vergünstigten Eintrittspreis.

Meines Erachtens eine sehr schwache Leistung, habe mir mehr erhoft von Fürtermare und war daher definitiv das erste und letzte Mal dort!

33% unserer Leser finden diese Meinung hilfreich.
Fandest Du diese Bewertung hilfreich? ja / nein

Claudia, 24.07.2011


Mein Gesamturteil:
s1
 5%




Ernüchternder Erstbesuch alleine mit Kind (1 ½ Jahre)

1. Dass Kinder unter 5 Jahren eine Pauschale von 3 € zahlen müssen, überraschte mich vor Ort etwas. Den Hinweis hierauf fand ich erst daheim beim zweiten Blick auf die Internetseite im „Kleingedruckten“ unterhalb der eigentlichen Preisinformationen.
2. Die „Familienumkleide“ mit Wickelmöglichkeit entpuppte sich als Sammelumkleideraum mit der Möglichkeit, 1 Kind umzuziehen/ zu wickeln. Da schon 5 Eltern warteten, zog ich mein Kind auf dem Schoß um.
3. Die Spinde sind ohne fachliche Anleitung nicht zu bedienen. Die aufgeklebte Anleitung ist unbrauchbar. Während meiner vergeblichen Bemühungen gaben 3 Familien auf, welche davon ausgingen, dass diese defekt seien. Einem Gast, der das Bad verließ, konnte ich abschauen, dass man den Chip an die Türe halten und gleichzeitig den Knopf reindrücken und drehen muss.
4. Auf der Suche nach den Duschen sammelte ich zwei Leidgenossen auf, die ebenfalls schon geraume Zeit umherirrten. Gemeinsam wurden wir fündig, um festzustellen, dass es neben ein paar Mini-Kleiderhaken keine Möglichkeit gibt, z.B. eine Tasche abzustellen. Ich stellte sie dann in den schmalen Durchgang zwischen Toilette und Dusche, wo nur eine kleine Pfütze war.
5. Verlassen haben wir das Bad mit nassen bzw. handgetrockneten Haaren. Nicht, weil wir den Fön vergessen hätten, sondern weil alle (geschätzte 8) Steckdosen besetzt waren. Montierte Haartrockner gibt es leider nicht.
6. Die Tatsache, dass die Schwimmlandschaft einigermaßen gelungen ist, verdankt das Fürthermare, dass ich hier keine „Nullnummer“ vergebe.

Fazit: Undurchdacht und nicht gerade kinderfreundlich.


33% unserer Leser finden diese Meinung hilfreich.
Fandest Du diese Bewertung hilfreich? ja / nein

Michael, 24.01.2010


Mein Gesamturteil:
s1
 5%




Wir waren leider insgesamt von diesem Bad sehr enttäuscht. Hauptsächlich haben wir die Saunalandschaft besucht, jedoch uns natürlich alle anderen Bereiche ebenfalls angeschaut. Hauptkritikpunkte: Keine Einzelumkleidekabinen, zu wenig Duschen im Saunabereich (Im Innenbereich nur circa fünf Duschen). Die Duschen im Umkleidebereich waren ebenfalls so schlecht gestaltet, da erstens ohne Tür bzw. ohne Trennwand, so daß man bei einem Durchgang zu den Umkleidekabinen von den dort anwesenden duschenden Personen nass gespritzt wurde.

Preis-/Leistungsverhältnis zu hoch (im Vergleich zu Angebot Palm Beach), dies ist insbesondere der Anzahl und Art von Sauna anzurechnen (ist aber natürlich Geschmackssache). Ebenfalls fiel uns sehr negativ auf, dass sich im Ruhebereich Personen teilweise lautstark um Liegen gestritten haben bzw. Drohungen wegen entfernten Handtüchern ausgesprochen wurden.

Dies trägt natürlich nicht zu einem entspannten Tag bei. Positiv ist der Restaurantbereich zu erwähnen, da sehr guter Service sowie sehr gute Speisen! Beim Check-Out konnten wir leider keine Zahlautomaten in Anspruch nehmen, sondern mussten uns circa eine Viertelstunde an der Kasse in der Schlange anstellen. Abschließend waren wir daher von unserem Besuch sehr enttäuscht und können auch nur das Kristallbad Palm Beach weiter empfehlen. Das Fürthermare werden wir nicht mehr besuchen.

33% unserer Leser finden diese Meinung hilfreich.
Fandest Du diese Bewertung hilfreich? ja / nein

Vivian, 04.01.2010


Mein Gesamturteil:
s1
 5%




… 79 … „Fürthermare Erlebnisbad Fürth“

== Vorwort ==
Lange mußten die Bewohner der Metropol-Region Nürnberg auf ihr neues Freizeitbad warten. Nürnberg selbst hat ja nur ein sehr bescheidenes Bäder-Angebot, lediglich das „Kristallbad“ in Stein, das „Atlantis“ in Herzogenaurach sowie das „Bibert-Bad“ in Zirndorf bieten in der näheren Umgebung einen etwas gehobeneren Standard. Nun gibt es jedoch seit ein paar Monaten das „fürthermare“, das sich als die Num-mer 2 im Freistaat (hinter der schier unerreichbaren Therme Erding) etablieren möchte. Ich habe mir das „fürthermare“ am Donnerstag, dem 08. Mai 2008 mal sehr genau angeschaut (8 Stunden lang)…

== Stadt ==
Die fränkische Großstadt Fürth (ca. 110.000 Einwohner) liegt in Mittelfranken, am Zusammenfluß von Pegnitz und Rednitz und wird umflossen vom Main-Donau-Kanal. Mit der mittelalterlichen Residenzstadt Nürnberg ist die Stadt seit 1835 durch die älteste Eisenbahnstrecke Deutschlands verbunden. Fürth selbst bietet eine historische Altstadt mit Barockbauten und der gotischen Michaeliskirche. Weltbekannt ist Fürth auch durch das Versandhaus „Quelle“ sowie vom Elektronik-Riesen „Grundig“, die beide hier ihren Stammsitz haben. Zum 1.000-jährigen Stadtjubiläum machten die Stadtväter ihren Bürgern ein besonderes Geschenk: das „fürthermare“. Das neue Thermal-, Spaß-, Sauna-, Sport- und Freibad liegt nicht weit vom Stadtkern entfernt, jedoch sehr idyllisch direkt an der Rednitz.

== Vorgeschichte ==
An diesem Standort, dem „Scherbsgraben“, existiert bereits seit über 50 Jahren ein Freibad, das sich gro-ßer Beliebtheit erfreut. Direkt nebenan wurde Ende der 1960er Jahre ein Sport-Hallenbad errichtet, das 1990 um ein großzügiges Saunaland erweitert wurde. Vor allem das gut geführte Saunaland wurde im Laufe der Jahre zur Institution und oftmals war die Sauna mit etwa 200 Gästen gleichzeitig ausgebucht.

Da sowohl Hallenbad als auch Sauna und Freibad zur Jahrtausendwende nicht mehr den Bedürfnissen der Gäste entsprachen, wurde nach einer neuen Lösung gesucht. Zunächst wurde das Hallenbad am Scherbsgraben im Jahr 2002 mit einem Aufwand von 10 Mio. DM saniert. Gleichzeitig initiierte man aber auch die Generalsanierung des Freibades sowie die Neuplanung eines großen Freizeitbades. Mit der neuen Therme sollte eine deutliche Führung in der fränkischen Bäderlandschaft übernommen werden.

== Thermalbohrung ==
Schon seit über 100 Jahren ist bekannt, daß sich unter der Stadt ein Urmeer mit Thermalwasser befindet. Um das Jahr 1900 wurde die König-Ludwig-Quelle I erschlossen, die jedoch seit dem 1. Weltkrieg nicht mehr genutzt wurde. Zunächst brachte man daher für 625.000 Euro eine neue Tiefbohrung nieder, die so erfolgreich war, daß man sich vielleicht demnächst „Bad Fürth“ nennen darf. Nach der Analyse der neuen „Kleeblattquelle“ handelt es sich nämlich um ein „natürliches Heilwasser“ mit der Charakteristik „fluorid-haltiges Natrium-Calcium-Chlorid-Sulfat-Thermalwasser“ und einer Gesamtmineralisation von 8,97 g/l.

== Allgemeines ==
Adresse: „Fürthermare Thermal- und Freizeitbad“, Am Scherbsgraben 15, D-90766 Fürth
Region: Bayern, Franken

Bad-Typ: Spaßbad / Sportbad / Familienbad / Thermal-Solebad / Hallenbad / Freibad / Saunaland
Eignung: Kinder / Erwachsene / Senioren / Sportler / Behinderte / Wellness / Textilfrei / FKK
Motto: Eine neue Quelle für Ihr Leben
Telefon: (+49) 0911 - 723 05 40
Fax: (+49) 0911 - 738 925
e-mail: info@fuerthermare.de
Internet: www.fuerthermare.de bzw. www.baederland-fuerth.de
GF: Rainer Grasberger und Horst Kiesel (Vitaplan Fürth)
Eröffnung: FB 1955, HB 1968, Therme 27. Oktober 2007

== Besuch ==
Heute ist ein schöner Frühlingstag, eigentlich gar kein Hallenbad-Wetter. Dennoch entschließe ich mich dazu, das Fürthermare zu besuchen. Anfahrt über: A73 bis Fürth-Poppenreuth, Richtung Fürth. An der 4. Ampel Richtung Zirndorf abbiegen. Beschilderung Fürth-Dambach (Hallen- und Freibad). Bus 174 von Fürth-HBf bis Haltestelle Scherbsgrabenbäder. Die Anfahrt ist für Auswärtige vielleicht etwas kompli-ziert, ohne Navigationsgerät hilft wohl nur durchfragen. Direkt vorm Bad gibt es ca. 100 kostenlose Park-plätze, die trotz des schönen Wetters fast vollständig belegt sind. Da die vorhandenen Parkplätze vorm Sportbad für den zu erwartenden Andrang des Thermenbetriebes zu klein dimensioniert waren, wurde au-ßerdem auf der gegenüberliegenden Straßenseite ein großes Parkhaus errichtet. Das neue Parkhaus gege-nüber ist heute jedoch kaum frequentiert, was sicherlich auf die 1,50 Euro Parkgebühren zurückzuführen ist.

== Äußeres Erscheinungsbild ==
Das „Fürthermare“ macht schon von außen einen imposanten Eindruck. Der kubische Baukörper des Neubaus paßt zur Formensprache des Sport-Hallenbades, das seinerzeit nach dem „Goldenen Plan“ er-richtet worden war. Dabei wirkt das Bauwerk keineswegs plump, da Windfang und Eingangshalle wie Treppen-stufen vor den wuchtigen Hauptbau geschoben wurden. Sportbad und Freibad verfügen auch weiterhin über eigene Eingänge und werden vom „Fürthermare“ unabhängig betrieben. Das Foyer des Neubaus wirkt mit seinen großformatigen, schwarzen Fliesen und der im Kontrast dazu weißen Decken sehr modern. Als Kontrastpunkt dazu wurde eine Brunnen-Ecke bei der externen Gastronomie mit bun-tem Kleinmosaik wie eine mediterrane Urlaubslandschaft gestaltet.

== Empfang ==
An der freundlichen Rezeption erhält man ein Chip-Armband, das den Zutritt zu allen Bereichen ermög-licht. Der Grundtarif gilt für das Erlebnisbad inkl. Freibad (sofern geöffnet). Therme, Solegrotte und Sau-naland können aufgebucht werden. Die Umkleiden befinden sich im Obergeschoß. Es gibt genau 1.000 Schränke für die Bereiche Spaßbad und Therme in zwei großen Räumen. Die Umkleiden sind gemischt, jedoch existieren 36 Einzelkabinen. Die Schrankwahl ist frei. Zwei Behinderten-WCs mit Duschen sind in den Umkleiden integriert.

== Spaßbad ==
Der Ausgang nach rechts führt zum Erlebnisbad. Man findet sich auf einer Galerie wieder, die einen Blick über die ganze Badelandschaft bietet. Zur Linken liegen die Sanitärbereiche, jeweils zehn Duschen sowie vier Toiletten für Damen und Herren. Auch einen Aufzug gibt es hier. Über eine Treppe gelangt man zum Spaßbad im Erdgeschoß. Es herrscht hier eine mediterrane Atmosphäre, die von den warmen Bruchstein-Bodenplatten aus Quarzit unterstrichen wird. Dominiert wird die Badehalle von einem frei geformten Er-lebnisbecken. Mitten im Becken erhebt sich eine Wassergrotte. Außerdem kann man sich durch den lang-gezogenen, wellenförmigen Strömungskanal treiben lassen. In dessen Mittelpunkt befindet sich eine große Insel, die durch zwei Brücken mit dem „Festland“ verbunden ist.

== Kinder-Angebote ==
Die zweite Hallenhälfte, etwas tiefer gelegen, ist den Kindern gewidmet. Ein Spielschiff „Dragon“ in Form einer Piratenkogge liegt inmitten des Spielbeckens. Eine Kurzrutsche führt vom Deck ins Bassin. Für die kleineren Kinder gibt es ein separates Planschbecken mit Wasserspritzern. Außerdem gibt es hier sechs Nackenduschen.

Zum Aufwärmen zwischendurch empfiehlt sich auch das textil zu nutzende Dampfbad. Weiterhin sind zwei moderne Solarien im Angebot. Das warme Außenbecken des Spaßbades ist durch eine Einstieg-schleuse von innen zu betreten. Es hat zwei Buchten mit Sprudelliegen und Sitzsprudlern. Neben dem Außenbecken befindet sich der Übergang zum Freibad-Gelände.

== Rutschen ==
Zu einem richtigen Spaßbad gehört natürlich eine Großrutschen-Anlage. Diese besteht im „Fürthermare“ aus drei Röhren, die eine Gesamtlänge von 206 Metern aufweisen. Für Familien eignet sich am besten die 100 Meter lange Reifenrutsche. Abenteuerlustige entscheiden sich eher für die etwas kürzere, aber schnel-lere und abgedunkelte Blackhole-Version. Und wer es ganz rasant haben möchte, der stürzt sich in die halbkreisförmig verlaufende, steile Turborutsche mit rasanten 40 % Gefälle. Alle Rutschen starten vom gleichen Turm aus in verschiedenen Höhen und enden im gemeinsamen Rutschen-Landehaus. Alle drei Rutschen sind zwar recht flott, aber dennoch relativ ungefährlich. Die Blackhole-Rutsche verfügt außer Lichteffekten auch über eine Zeitmeß-Anlage. Allerdings gelang es mir auch nach fünf turbulenten Rutschversuchen nicht ganz, den Tagesrekord von 9,5 Sekunden zu erreichen. Aber das sind auch schon etwa sieben Meter pro Sekunde oder fast 30 km/h. Die Turbo-Rutsche hat zwar keine Zeitmessung, ist aber bestimmt doppelt so schnell.

== Gastronomie ==
Das kulinarische Angebot spielt in einem großen Freizeitbad natürlich eine besondere Rolle. Durch die vielen Attraktionen ist die durchschnittliche Verweildauer gerade bei Familien relativ lang, so daß sich si-cherlich der kleine Hunger einstellt. Dafür gibt es im Spaßbad eine weitläufige Free-Flow-Gastronomie. Hier kann man vor allem Fast-Food in allen gängigen Variationen erhalten und 130 Sitzplätze sollten zu-mindest an normalen Tagen ausreichend sein. Die gleiche Küche bedient auch die externe Gastronomie, die Zuschauern und Wartenden vorbehalten ist. Über einen Speisen-Aufzug wird auch das Sauna-Restaurant mit Essen versorgt. Dort finden auf verschiedenen Ebenen weitere 120 Gäste gleichzeitig Platz. Im Sommer stehen zusätzlich noch eine Getränkebar im Saunagarten sowie eine Cafeteria im Frei-bad zur Verfügung. Lediglich der Thermalbereich sowie das Sport-Hallenbad haben keine eigene gastro-nomische Versorgung. Das ist jedoch zumindest für die Thermengäste problemlos, da diese die Spaßbad-Cafeteria ebenfalls nutzen können.

== Thermalbad ==
Im 1. Obergeschoß des Neubaus ist das Thermalbad angesiedelt. Der langgestreckte, rechteckige Raum in weichen Orange- und Ockertönen öffnet sich dem Badegast zunächst mit Blick auf das Kaskadenbecken. Dieses besteht aus zwei jeweils 48 m² großen, rechteckigen und ineinander verwinkelten Becken, die mit dem Heilwasser der Kleeblattquelle befüllt sind. Dabei erfolgt der Überlauf vom oberen Becken als Was-serwand in das untere Bassin, das mit Sprudelliegen, Nackenduschen und Massagedüsen ausgestattet ist. Vor und hinter dem Kaskadenbecken befinden sich Ruhebereiche auf drei Ebenen. Insgesamt 66 Liege-plätze stehen zur Verfügung.

Unterhalb des Doppelbeckens sind in einer Linie drei weitere Innenbecken angeordnet. Es handelt sich dabei um einen Hot-Whirlpool, ein Abkühlbecken sowie ein langgezogenes Thermal-Bewegungsbecken, das u. a. von 5 Schwallduschen aus der Wand gespeist wird (eine sechste war zum Zeitpunkt meines Be-suches demontiert). Über eine kleine Treppe geht es in die Ausschwimmschleuse, die zum ebenerdig an-gelegten Thermal-Außenbecken führt. Dieses ist mit Sitzsprudlern, Nackenduschen und einem Wasserfall ausgestattet. Ein beliebter Ort auch für Pärchen, die sich hier gerne lieb haben.

== Solegrotte ==
Im Untergeschoß des Thermalbades, über eine Treppe zwischen Kaskadenbecken und Whirlpool zu errei-chen, findet man eine Besonderheit. Dort ist nämlich, von Tageslicht und Außengeräuschen abgeschirmt, das Starksolebecken zu finden. Bei angenehmen 35 ° Wassertemperatur kann man hier durch die Auf-triebskraft der 6-%igen Sole auf dem Wasser schweben. Dabei lauscht man der Unterwasser-Musik und kann auf die bogenförmig gekrümmte Wand projizierte Farbverläufe beobachten. Periodisch wechseln die Farben der Unterwasser-Scheinwerfer. Es ist herrlich entspannend, einfach auf dem Wasser zu liegen und sich treiben zu lassen. Im Vorraum befinden sich noch ein Sole-Dampfbad, das recht hübsch gekachelt ist sowie eine Dusche.

== Saunaland ==
Die Saunalandschaft erreicht man vom Foyer aus über eine separate Treppe oder über Durchgänge vom Thermalbad und vom Sport-Hallenbad aus. Weitere 300 gemischte Umkleiden finden sich hier, wobei ein Teil davon zeitweise für die Damensauna-Gäste reserviert ist. An die Umkleiden schließen sich Vorreini-gungsduschen sowie Toiletten an, bevor man durch eine Tür zum Sauna-Restaurant gelangt. Über zwei Geschosse verteilt sich die Saunalandschaft. Insgesamt zwölf Schwitzräume warten auf ihre Erkundung. Die Saunas sind im Stil der Baleareninsel Mallorca gestaltet und mit spanischen Namen versehen. Sogar einen kleinen Dorfbrunnen gibt es.

== Damensauna ==
Im Obergeschoß befindet sich eine kleine, separate Saunalandschaft, die sowohl als Damensauna als auch für geschlossene Gesellschaften genutzt werden kann. Dort findet man zwei Saunas („casa del firmamen-to“ und „casa del natural“) sowie einen Dampfraum, Massageräume und Ruhegelegenheiten. Rein-schauen konnte ich dort natürlich nicht…

== Innensaunas ==
Im Erdgeschoß warten vier Innensaunas mit Temperaturen von 65 bis 90 ° sowie zwei kleine, gemütliche Dampfbäder auf die Gäste. Die außen teilweise mit Naturstein verkleideten Sauna-Häuser („casa“ bedeu-tet Haus) tragen allesamt spanische Bezeichnungen.

Im „casa del aroma“ (Duftsauna) schwitzt man sehr angenehm bei 80 ° Celsius und hoher Luftfeuchte auf handgeschnitzten Bänken. Über dem Ofen hängt ein Kupferkessel mit aromatisiertem Wasser und in den drei anderen Ecken befinden sich hölzerne Halterungen mit frischem Heu. Es riecht hier wie nach der Heuernte. Das „casa del caliente“ ist eine sehr schöne Aufgußsauna mit in Bruchsteinen gemauertem Ofen. „Caliente“ hat im Spanischen übrigens mehrere Bedeutungen (u. a. scharf, geil, sexuell erregt) - ich gehe jedoch davon aus, daß man „heiß“ gemeint hat. Das „casa del lemon“ ist natürlich die Zitronensauna und duftet entsprechend gut. Am interessantesten fand ich das „casa del mar“. In diesem milden Sanarium mit sehr hoher Luftfeuchte kommt man nicht nur sehr schnell und angenehm ins Schwitzen, sondern man wird auch gut unterhalten. Nicht wie sonst üblich von Entspannungsmusik und Farblicht, sondern von Fischen. Und zwar von echten. Man hat hier nämlich in die Stirnwand ein großes Meerwasser-Aquarium eingebaut, in dem ein Korallenriff zu sehen ist. Da bewachen nicht nur die hübschen Clown-Fische („Findet Nemo“) ihre See-Anemone, man kann auch noch vielleicht zwei Dutzend andere Meeresbewohner beim Spaziergang durch das große, sehr schön und naturnah eingerichtete Bassin beobachten. Ein echtes Erlebnis, das alleine schon den Besuch lohnt, auch für Nicht-Aquarianer.

Die beiden Dampfbäder sind wirklich „intim“ zu nennen, denn sie bieten nur jeweils höchstens acht Gäs-ten Unterschlupf. Diese werden jedoch beim Schwitzen durch ein wirklich schönes Ambiente sowie einen Sternenhimmel verwöhnt. Direkt gegenüber der Dampfbäder befindet sich eine Duschgrotte, in der auch das kalte Schnecken-Tauchbecken untergebracht ist. In einer weiteren Duschgrotte findet man einen Duschkübel sowie den Eisschnee-Brunnen. Entspannen kann man sich vor und nach dem Schwitzen im großen, flachen Naturstein-Thermalbecken, das auch über ein paar Massagedüsen verfügt. Oder man setzt sich auf die weichen Kissen und genießt ein Fußbad in einem der acht Fußwechselbecken. Wer sich zu-rückziehen möchte, kann dies im Panorama-Ruheraum im Obergeschoß tun - mit Blick über den ganzen Saunagarten - oder im ebenfalls gemütlichen Ruheraum im Erdgeschoß, wo sich die Tür für den Gast au-tomatisch öffnet. In beiden Ruheräumen findet man ein breites Angebot mit sehr interessanten Zeitschrif-ten zum Ausleihen. Bewußt hat man hier auf die inhaltlich billigen Klatschzeitschriften der Regenbogen-presse verzichtet und eine Auswahl von „Oberklasse-Journalen“ ausgelegt.

Zwei sehr gute Solarien des Marktführers „Ergoline“ befinden sich im Obergeschoß. Der Preis ist mit 50 Cent pro Minute akzeptabel. Cleverer schwitzt es sich allerdings im Spaßbad, wo man für die gleichen Solarien zum gleichen Preis zwei Minuten länger bräunen darf (8 Minuten anstatt 6 Minuten zu 3 Euro). Offenbar glaubt man, daß bei den Saunagästen das Geld etwas lockerer sitzt als bei den Familien. Massa-geräume für diverse Wellness-Anwendungen ergänzen das Angebot, doch davon konnte ich aus monetä-ren Gründen leider noch keinen Gebrauch machen (Mann muß ja schließlich noch eine Familie ernähren).

== Sauna-Restaurant ==
Eine sehr genaue, elektronische Waage gibt jederzeit Aufschluß über das aktuelle Gewicht. Man sollte sich jedoch vielleicht erst nach dem Essen draufstellen, denn sonst hat man vielleicht keinen Appetit mehr. Mir geht das jedenfalls öfters so. Und das wäre ja schade, denn im „fürthermare“ gibt es ja auch ei-ne gepflegte Restauration. Auf drei verschiedenen Niveaus wurde die Sauna-Gastronomie untergebracht, die etwa 120 Gästen gleichzeitig Platz bietet.

Das Speise-Angebot geht von der Gulaschsuppe (3 Euro) über Salate (2,90 bis 8,90 Euro) und Pasta (z. B. Spaghetti Bolognaise zu 5,50 Euro) bis hin zu Hauptgerichten wie Käsespätzle (5,90 Euro), Matjes mit Kartoffeln (6,90 Euro) oder Puten-Geschnetzeltes in Rahmsauce mit Spätzle (7,90 Euro). Natürlich gibt es auch Desserts und jede Menge Snacks von Wiener Würstchen (2,90 Euro) bis Rindercarpaccio auf Pesto (8,90 Euro). Die Preise sind durchweg fair und angemessen. Allerdings sind die Speisen meines Erachtens eher auf die Freeflow-Gastronomie im Spaßbad ausgerichtet als auf ein gehobenes Sauna-Publikum. Wirkliche Gourmets werden also wohl kaum zufrieden sein, die Masse der Besucher findet jedoch das Passende. Ich liebäugelte mit eine Folienkartoffel mit Tzatziki zu 4,90 Euro oder einem Salatteller mit Pu-tenbruststreifen (6,90 Euro), war jedoch noch satt vom Mittagessen. Somit leider kein Livebericht vom Essen im „fürthermare“. Das Mitbringen von eigenen Speisen und Getränken ist übrigens außerhalb der Umkleiden ausdrücklich untersagt. Also das Sprudel und die Apfelschorle einfach im Schrank lassen. Ei-ne 0,7 Liter-Flasche Mineralwasser kostet im Restaurant übrigens 3,90 Euro.

== Saunagarten ==
Natürlich gibt es auch einen schönen Saunagarten. Wie kleine, mallorquinische Bauernhäuser fügen sich hier die „casa del fuego“, die Aufgußsauna „casa del sol“ sowie die etwas mildere „la finca“ in die etwa 1.000 m² Freifläche ein. Die versprochene, mediterran wirkende Landschaft mit Naturteich, Bachlauf, Brücken und Grillplatz ist allerdings noch nicht fertiggestellt. Aber das wird sicherlich noch folgen. Der Platz dazu ist jedenfalls schon vorbereitet. Das „casa del fuego“ ist ein großzügiges Saunahaus mit ca. 60 Sitzplätzen links und rechts eines holzbefeuerten Kaminofens. Der Name „Feuersauna“ ist also durchaus berechtigt. Im „casa del sol“ (Sonnenhaus) finden die Erlebnis-Aufgüsse statt, die sehr professionell aus-geführt werden. Die etwa 35 Plätze um den gemauerten Ofen herum sind allerdings sehr schnell besetzt, so daß man sich frühzeitig zum Aufguß bemühen sollte. Die „Finca“ (Bauernhaus) war zum Zeitpunkt meines Besuches aus Energiespargründen leider außer Betrieb, sie wird nur bei starkem Andrang geöffnet. Zum Sonnenbad stehen über 100 Liegen zur Verfügung, die auch sehr gerne genutzt werden. An son-nigen Tagen wie heute sind die Ruheräume drinnen verwaist, die Außenliegen jedoch voll. Das FKK-Sonnenbad ist eben nach wie vor sehr beliebt. Abgerundet wird das Angebot durch Liegewiesen, ein gro-ßes Tauchbecken und eine Sommerbar.

== Sportbad ==
Das Sport-Hallenbad erreicht man über einen separaten Eingang oder über eine Schranke vom Saunaland aus. Es bietet ein 25-m-Sportbecken mit Sprungmöglichkeit (1-m-Brett, 3-m-Plattform) und ein Lehrbe-cken. Es wird auch zukünftig eigenständig betrieben und vorwiegend für das Schulschwimmen und von Vereinen genutzt. Es gibt öffentliche Badezeiten, teilweise sogar textilfrei, jedoch ist eine gemeinsame Nutzung mit dem Saunaland nicht jederzeit möglich. Vom Spaßbad, von der Sauna oder vom Freibad aus gibt es keinen Zugang zum Sportbad.

== Freibad ==
Bereits im Herbst 2005 ging man an die Sanierung des Freibades. Das 50 x 20 m große Sportbecken mit acht Bahnen wurde erhalten. Weichen mußte jedoch das große Sprungbecken mit 10-m-Turm. Von den dort ehemals über 500 m² Wasserfläche mit einer Tiefe von bis zu 4 Metern werden nun 308 m² als Be-wegungsbecken mit 135 cm Tiefe genutzt. Das übrige Beckenvolumen wird als Technikkeller verwendet. Das große Nichtschwimmerbecken wurde ebenfalls komplett umgebaut und wurde durch Wasserattrak-tionen wie Strömungskreisel, Nackenduschen und Bodensprudlern zum Erlebnisbereich. Komplett neu sind das Planschbecken, die Gastronomie und der Naturteich. Auch die Umkleiden und das Technikge-bäude wurden generalsaniert. Alle Becken wurden mit Edelstahl ausgekleidet. Bereits zur Sommersaison konnte das neue Freibad im Juni 2006 wieder seiner Bestimmung übergeben werden. Im Sommer kann das Freibad übrigens von den Thermen- und Spaßbad-Besuchern kostenlos mitgenutzt werden. Da das Freibad dieses Jahr zum Pfingst-Wochenende eröffnete, war ich leider ein paar Tage zu früh, um auch dieses Angebot auszuprobieren.

== Nebeneinrichtungen ==
Für die geplante Einrichtung einer Wellness-Abteilung werden im 2. Obergeschoß 650 m² Fläche im Rohbau vorgehalten. Wenn die Gästezahlen befriedigen, ist mit einem Ausbau für die Saison 2009 zu rechnen. Im 3. Obergeschoß des Neubaus befinden sich die Verwaltung sowie Betriebswohnungen. Hier hat auch der Geschäftsführer ein Domizil.

== Publikum ==
Ich empfand das Publikum als sehr angenehm. Das Sportbad wird vorwiegend von Schulen, Vereinen, Kursteilnehmern und Jugendlichen genutzt, abends auch zum FKK-Baden. Im Spaßbad findet man über-wiegend junge Familien sowie abenteuerlustige Jugendliche. Vorwiegend mittelalte bis ältere Gäste nut-zen das Thermalbad am liebsten, vor allem die Starksole-Grotte. Vor allem im Thermal-Außenbecken sah ich allerdings auch einige jüngere Gäste, die sich teilweise ganz offensichtlich sehr lieb hatten. Ein geho-benes Klientel besucht die Saunalandschaft, die nicht nur von der Ausstattung her schon exklusiv zu nen-nen ist. Ich fühlte mich jedenfalls im „fürthermare“ sehr gut aufgehoben.

== Personal ==
Personell ist das „fürthermare“ gut ausgestattet. Zumindest im Hallenbereich werden vorwiegend ausge-bildete Fachkräfte eingesetzt und auch im Saunaland wirkten die Mitarbeiter sehr professionell. Die Auf-sichten im Sportbad hätten gerne etwas öfters um die Becken laufen dürfen, aber das ist meine subjektive Meinung. In der Therme beschränkt sich die Aufsicht auf sporadische Blicke aus der Schwimmeister-Kabine, die gleichzeitig auch für das Spaßbad zuständig ist. An exponierten Stellen, z. B. in der Solegrot-te oder an den Außenbecken, sind auch Kameras angebracht. Ich bezweifle allerdings, daß diese auch richtig genutzt werden, da sie sich offenbar nie bewegen. Es dauerte auch sehr lange, bis mich ein Fach-angestellter darauf ansprach, daß das Fotografieren im Bad untersagt sei, obgleich ich den ganzen Tag über offen Fotos machte (und verschiedene andere Badegäste auch). Ich kann zwar nicht nachvollziehen, warum man im textilen Spaßbad keine Fotos machen sollte, doch ich respektierte diesen Wunsch nachfol-gend natürlich. Dennoch möchte ich mal wieder anmerken, daß ich die Hysterie um eventuelle Kinderfo-to-Veröffentlichungen als stark übertrieben ansehe. Ich jedenfalls vermeide so weit wie möglich Kinder-fotos und fotografiere auch nicht heimlich nackte Menschen. Man möge mir verzeihen, daß ich aber nicht ganz auf das Fotografieren in Bädern verzichten möchte, da ich die Fotos als Gedächtnisstütze benötige.

== Eignung für Behinderte und Familien ==
Familien finden im „fürthermare“ ein wirklich komplettes Angebot, wie sonst in kaum einem anderen Freizeitbad der Region. Alle Altersgruppen werden voll befriedigt, es bleiben kaum Wünsche offen. Die Umkleiden sind hell, sauber und geräumig, Duschen und Toiletten in ausreichender Zahl und in allen Be-reichen vorhanden. Es gibt nur große Vollschränke und auch geräumige Familien-Umkleiden sowie Wi-ckel-Möglichkeiten.

Auch für Geh-Behinderte ist das „fürthermare“ sehr ausgestattet. Natürlich gibt es separate Toiletten und Duschen für Behinderte und auch einen Aufzug. Allerdings handelt es sich hier nicht um ein Kurbad. Ab-stellmöglichkeiten für Gehstöcke oder Behinderten-Lifts zum Beckeneinstieg fehlen daher. Und auch auf den Besuch des Sole-Schwebebeckens werden Gehbehinderte wohl eher verzichten, denn die Treppe hi-nunter ist recht steil.

Aus meiner Sicht als Familienvater etwas negativ ist die Preispolitik, die keine Vergünstigungen für Fa-milien vorsieht, ebenso wenig wie für Behinderte. Ich denke, hier wird noch nachgebessert werden müs-sen, obgleich die Firmen-Philosophie das derzeit nicht vorsieht (siehe Tarifsystem).

== Tarifsystem ==
Anders als in den meisten anderen Bädern wird im „Fürthermare“ nicht auf eine soziale Differenzierung gesetzt, sondern auf eine zeitliche. Ermäßigte Tarife gibt es lediglich für Kinder und Jugendliche bis 15 Jahre. Die typischen Ermäßigtengruppen wie Schüler, Studenten, Einheimische, Kurgäste, Senioren oder Behinderte zahlen den vollen Tarif. Dafür gibt es jedoch vergünstigte Tarife für die typischen Schwach-lastzeiten. Damit soll eine gleichmäßigere Auslastung des Bades sowie eine Erhöhung der Durchschnitts-Umsätze erreicht werden. Gäste mit geringerem Einkommen, aber relativ frei verfügbarer Zeit, wie z. B. Rentner oder Arbeitslose werden dazu animiert, das Bad möglichst vormittags und außerhalb der Wo-chenenden, Feiertage und Ferienzeiten zu nutzen.

== Rentabilität ==
Das komplette Investitionsvolumen betrug schließlich ca. 33 Mio. Euro netto (oder ca. 40 Mio. Euro brut-to), wobei die Sanierung des Freibades mit 5 Mio. Euro eingerechnet ist. Damit gehört das „Fürthermare“ sicherlich zu den teuersten Bädern in Deutschland. Es zählt jedoch auch von der Ausstattung und vom Leistungsumfang her zu den ersten Adressen. Geplant sind mindestens 450.000 Gäste pro Jahr, davon 100.000 Saunagäste. Angesichts der Lage, der Konkurrenz-Situation und der Positionierung des Bades erscheint diese Zahl realistisch. Dafür spricht auch, daß bereits vor der Eröffnung des Bades über 800 Wertkarten verkauft werden konnten, davon 130 in der Premiumklasse (1.000 Euro Verkaufspreis). Sicherlich sind darunter auch viele Stammgäste des ehemaligen Saunalandes vertreten.

== Architekten ==
Der ursprüngliche Entwurf für das „Fürthermare“ stammt vom Büro Rainer Eckert aus Langenzenn bei Nürnberg. An der weiteren Planung wirkte auch das Büro Engelhardt Architekten aus Schwabach mit (Architekten Gerd Ehemann und Christopher Rebl). Die Generalplanung wurde schließlich von der Archi-tektengemeinschaft Eckert - Engelhardt - Kannewischer durchgeführt.

== Öffnungszeiten ==
Thermal- und Spaßbad:
Täglich: 10 - 23 Uhr

Sport-Hallenbad:
Mo: 14 - 20.30 Uhr
Di: 06.30 - 09.30 Uhr und 14 - 20.30 Uhr
Mi: 14 - 22 Uhr
Do: 14 - 20.30 Uhr
Fr: 06.30 - 22 Uhr
Sa/So: 08 - 13 Uhr

Freibad:
Mo/Di/Sa/So: 08 - 20 Uhr
Mi/Do/Fr: 07 - 20 Uhr (Nebensaison: 08 - 20 Uhr)
Freibad geöffnet von Mitte Mai bis Mitte September.

== Tarife ==
Badeland:
Bis 4 Jahre: 3 € (Tag)
Ermäßigte: 7 € (2 Std.), 9,50 € (4 Std.), 12 € (Tag)
Ab 16 Jahre: 9 € (2 Std.), 11 € (4 Std.), 14 € (Tag)

Sauna + Bad:
Ermäßigte: 15 € (4 Std.), 17 € (Tag)
Ab 16 Jahre: 17,50 € (4 Std.), 20 € (Tag)

Freibad:
Ermäßigte: 2 € (Tag)
Erwachsene: 4 € (Tag)
Familien: 11 € (Tag)

Sport-HB:
Ermäßigte: 2 € (Tag)
Erwachsene: 4 € (Tag)
Familien: 11 € (Tag)

Zuschlag für Solegrotte (1 Euro). Ermäßigte sind Kinder 5 - 15 Jahre (Therme / Sauna) bzw. 5 - 17 Jahre (HB / FB). Sonderpreise für wochentags (Mo bis Fr), Mehrfachkarten, Wertkarten, Saisonkarten FB (Erw. 95 €), Abendtarif FB (ab 18 Uhr, 2 €). Familien angenommen 2 Erw. + 2 Kinder. Kinder unter 4 Jahren frei im Sport-HB. Stand: 05/08

== Ausstattung ==
Sportbad:
Sportbecken (26 °, 25 x 15 m, 375 m², 6 Bahnen, 175 - 430 cm) mit 1-m-Brett und 3-m-Plattform; Kin-derbecken (29 °, 15 x 8 m, 120 m², 3 Bahnen, 90 - 120 cm) mit Schwalldusche; 27 Liegen am Becken-rand; Solarium „Saturn“ (3 Euro / 10 Min.)

Spaßbad innen:
Spaßbecken (30 °, 258 m², 135 cm) mit Strömungskanal, 2 Brücken, Insel, 2 Nackenduschen, Wassergrot-te; Kinderbecken (33 °, 74 m², 30 cm) mit Piraten-Spielschiff, Kurzrutsche und 2 Nackenduschen; Planschbecken (36 °, 28 m², 10 - 25 cm) mit Minirutsche und Wasserspielen; Reifen-Röhrenrutsche (100 m, 10 % Gefälle, GFK); Blackhole-Röhrenrutsche (68 m, 10 % Gefälle, GFK) mit Lichteffekten; Turbo-rutsche (38 m, 40 % Gefälle, GFK); Textil-Dampfbad (45 °, achteckig, 7 Plätze); 3 Strandkörbe; 178 Lie-gen; 2 Solarien „Ergoline 600 Affinity“ (3 Euro / 8 Min.); SB-Cafeteria (130 Plätze)

Spaßbad außen:
Außenbecken (32 °, 114 m², 135 cm) mit 6 Sprudelliegen, 6 Nackenduschen, Massagebucht; 16 Liegen am Beckenrand

Thermalbad innen:
Kaskadenbecken (34 °, 2 x 48 = 96 m², 135 cm) auf 2 Ebenen mit 8 Sprudelliegen, 3 Nackenduschen, 24 Massagedüsen; Bewegungsbecken (32 °, 17,50 x 4 m, 70 m², 135 cm) mit 6 Schwallduschen, 8 Sitzsprud-lern, Wasserfall, 15 Massagedüsen; Whirlpool (36 °, 3,75 x 3,75 m, 14 m²) mit Bodensprudlern und Sitzsprudlern; Kaltbecken (16 °, 4 x 2 m, 8 m²); 3 Ruhegalerien (66 Liegen)

Solegrotte:
Sole-Dampfbad (48 °, gekachelt, 8 Plätze); Grotten-Starksolebecken (33 °, 6 % Salz, 8 x 4 m, 37 m², 135 cm) mit Unterwasser-Musik, Farbwechsler und Video-Projektion

Thermalbad außen:
Außenbecken (33 °, 25 x 5,50 m, 157 m², 135 cm) mit 6 Sprudelliegen, 6 Sitzsprudlern, 6 Nackenduschen, 24 Massagedüsen und Wasserfall; Sommerwiese

Gemischt-Saunaland innen:
Aufgußsauna „Casa del Caliente“ (95 °, 25 %, 30 Plätze) mit gemauertem Ofen; Aromasauna „Casa del Aroma“ (80 °, 45 %, 25 Plätze) mit Kupferkessel-Verdampfer, 3 Heuballen, geschnitzten Bänken; Zitro-nensauna „Casa del Lemon“ (80 °, 30 %, 32 Plätze); Sanarium „Casa del Mar“ (60 °, 75 %, 24 Plätze) mit Meerwasser-Aquarium; 2 Dampfbäder (je 50 °, 100 %, 8 Plätze) mit Sternenhimmel; Entspannungsbecken (33 °, 8 x 3 m, 24 m², 40 cm) mit 8 Massagedüsen; Schnecken-Tauchbecken (16 °, 1 m², GFK, 135 cm); 8 Fußwärmebecken; Erlebnisduschen; Kübeldusche; Eisschnee-Brunnen; mallorquinischer Brunnen; Panorama-Ruheraum (37 Liegen) mit Lesezirkel; Panorama-Ruheraum (29 Liegen) mit Lesezirkel und au-tomati-scher Tür; 5 Liegen am Becken; elektronische Waage; 2 Solarien „Ergoline 600 Affinity“ (3 Euro / 6 Min.); Restaurant auf der Galerie (120 Plätze)

Gemischt-Saunaland außen:
Außensauna „Casa del Sol“ (95 °, 25 %, Aufgüsse, 35 Plätze); Außen-Kaminsauna „Casa del Fuego“ (100 °, 0 %, 60 Plätze) mit holzbefeuertem Kaminofen; Außensauna „La Finca“ (80 °, 35 Plätze); Ab-kühlbecken (15 °, 5 x 3 m, 15 m², 135 cm); Kübeldusche; Saunagarten (1.000 m²) mit 120 Liegen; Som-merbar (40 Plätze); (geplant: Naturteich, Bachlauf, Grillplatz ab 2009)

Damen-Saunaland:
Aufgußsauna „Casa del firmamento“ (90 °) mit Sternenhimmel; Sauna „Casa del natural“ (60 °); Dampf-bad (48 °, 100 %); Massageräume

Freibad:
Sportbecken (23 °, 50 x 20 m, 8 Bahnen, 1.002 m², Edelstahl, 180 cm); Bewegungsbecken (23 °, 4 Bah-nen je 25 m, 308 m², Edelstahl, 135 cm); Erlebnisbecken (23 °, 47 x 18 m, Edelstahl, 1.050 m²) mit Strö-mungskanal, 2 Nackenduschen, Fontänen, Kamikaze-Rutsche, Dreier-Breitrutsche und Sprudeldüsen; Planschbecken (25 °, 94 m², Edelstahl, 10 - 35 cm) mit Wasserpilz; Liegewiese am Fluß mit Beach-Volleyball, Trampolin (Gebühr), Spielplatz; Mallorquinischer Strand mit Strandliegen- und Sonnen-schirmverleih und Beach-Bar

Wellness:
Wellness- und Kneippanwendungen (geplant); Massagen

Sonstiges:
externes Restaurant (ca. 100 Plätze) mit schönem Brunnen; Kindergeburtstage; Shop; Parkhaus (300 Plätze, 1,50 Euro / Tag) und gebührenfreier Parkplatz (100 Plätze)

== Resumée ==
Das „fürthermare“ gehört meines Erachtens zu den besten Erlebnisbädern Deutschlands, mit einem Angebot für die ganze Familie. Der Besuch lohnt auf jeden Fall und kann von mir ohne Einschränkungen empfohlen werden. Daher volle fünf von fünf Sternen.

© by wellSPAss im Mai 2008

100% unserer Leser finden diese Meinung hilfreich.
Fandest Du diese Bewertung hilfreich? ja / nein

Juen Jürgen, 09.01.2009


Mein Gesamturteil:
s1
 5%



Das ist eine Freizeitstars Toptipp

 

Deine Meinung abgeben






Dieses Ziel
empfehlen