Home > Magazin > Deutschlands schönste Opernhäuser - Teil 2

 © Thomas Robbin
© Thomas Robbin



Dienstag, den 27.08.2013 | Dieser Beitrag ist in den Rubriken Bauwerke, Theater und Show und Magazin zu finden.


Deutschlands schönste Opernhäuser - Teil 2



Wer nach berühmten Opernhäuser fragt, bekommt zumeist die Scala in Mailand oder die Oper von Sydney als erste Antwort genannt. Doch auch hierzulande gibt es jede Menge schöner Musiktheater, die mit ihren glanzvollen Bühnen und zahlreichen Vorführungen bei Operngängern beliebt sind. Ob barocke Bauten oder moderne Architektur, Deutschlands Opernhäuser sind meist prunkvolle und mitunter geschichtsträchtige Gebäude, die ihren ganz eigenen Charme versprühen. Ganz egal ob einfach nur als schönes Fotomotiv oder zum Besuch einer Aufführung, Deutschlands Opernhäuser lohnen sich jederzeit für einen Abstecher. Nachfolgend geben wir einen Überblick über die modernen Opernhäuser der Republik.

Blickpunkt Moderne Architektur

Das Theater am Goetheplatz in Bremen
Viele der großen deutschen Opernhäuser blicken auf eine jahrhundertelang Tradition mit imposanten Prachtbauten zurück. Oftmals haben jedoch architektonisch nicht minder außergewöhnliche Bauwerke den Platz der historischen Bauten - vor allem aufgrund der zerstörerischen Kraft der Weltkriege - eingenommen. Damit einher geht auch die Schwierigkeit, eine klare Trennlinie zwischen Alt und Neu zu ziehen: doch ob Wiederaufbau nach historischem Vorbild oder moderner Neubau - ein Besuch dieser Opernhäusern ist jederzeit zu empfehlen und bietet immer etwas Besonderes.

Eines der wohl interessantesten Opernhäuser steht hierzulande in der Ruhrmetropole Essen. Das Aalto-Theater, das nach den Plänen des finnischen Architekten Alvar Aalto erbaut wurde, feierte 1988 seine Eröffnung und besticht vor allem auch durch seine geschwungenen, harmonischen Formen. Operngänger kommen auch in Frankfurt voll und ganz auf ihre Kosten. Während die Alte Oper von 1880 bis 1944 bespielt wurde - im Zweiten Weltkrieg wurde die Spielstätte zerstört und erst wieder in den 1970er Jahren aufgebaut - verkörpert das Opern- und Schauspielhaus am Willy-Brandt-Platz die moderne, zeitgenössische Architektur. Während die Oper Leipzig als Institution bereits seit mehr als 320 Jahren in der Tradition der Musiktheaterpflege steht - nach Hamburg und Venedig entstand hier die dritte bürgerliche Oper in Europa - entstand das aktuelle 2007 renovierte und von einfacher Schönheit geprägte Opernhaus jedoch erst im Jahre 1960.

Das Opernhaus in Bonn
Auch die ehemalige Bundeshauptstadt Bonn bietet für Kulturgänger mit dem Opernhaus am Rheinufer direkt an der Kennedybrücke, einen markanten Bau. Zu der künstlerischen Besonderheit der Bonner Oper gehört aber sicherlich die Beleuchtung des Zuschauerraums mit einer absenkbaren Milchstraße.

Bundesweit finden sich weitere sehenswerte aber natürlich auch erlebenswerte Opern- beziehungsweise Theaterhäuser, so etwa in Bremen mit dem Theater am Goetheplatz, der Hauptspielstätte der Oper Bremen oder dem Nationaltheater in Mannheim mit dem Großen Haus, das rund 1200 Belcanto-Zuhörer fasst oder etwa auch die besonderen Opern- und Theaterbühnen im westfälischen Münster und in Dortmund. Natürlich erheben wir an dieser Stelle keinen Anspruch auf Vollständigkeit dieser Auflistung, denn deutschlandweit finden sich noch weitere interessante Opernbauten und Musiktheater, bei denen nicht nur die Inszenierungen, sondern auch das Ambiente stimmt und sich ein Abstecher garantiert lohnt.

© freizeitstars/SN



Kommentare

 Eigenen Kommentar verfassen

Noch kein Kommentar abgegeben!


Hier eigenen Kommentar verfassen


Name (wird angezeigt)


E-Mail (wird nicht angezeigt, optional)


Webseite (wird angezeigt, optional)
Ihr Kommentar


Bitte den Text in der Grafik eingeben
(zwei Worte mit Leerzeichen)










Diesen Artikel
empfehlen